Suche
  • bastian

Die wilde selbstgemachte Soße

Sauce aus Wildknochen ziehen

Wer an den Feiertagen einen schönen Braten macht, hat automatisch den Braten- und Gemüsesaft mit Wein und Gewürzen als Basis für eine wunderbare Sauce. Wer jedoch ein kurzgebratenes Edelstück, wie zum Beispiel Rehrücken zubereitet, der ist froh um ein paar Knochen für eine leckere Sauce

Rezept: Wildknochen in Stücken (Säge oder Hammer damit das Mark frei wird) im Ofen auf einem tiefen Blech ausgebreitet bei 250 Grad rösten bis sie dunkel werden, dann mit Rotwein übergießen um die Röstaromen zu lösen. Die Flüssigkeit in einen großen Kochtopf gießen und die Knochen auf dem Blech mit groben Gemüsestücken () und etwas Tomatenmark erneut im Ofen rösten. Bei passender Farbe nochmal mit Wein und Wasser den Bratansatz lösen und den kompletten Blechinhalt mit samt Knochen in den Topf umfüllen. Bei Bedarf mit mehr Flüssigkeit auffüllen, Salz, Pfeffer, Wacholderbeeren, Lorbeerblätter und getrocknete Pilze zugeben, dann 24 Stunden köcheln lassen (ggf. Wasser zugießen). Dann durch ein feines Sieb filtern. Die Flüssigkeit in einem kleineren Topf erneut aufkochen, mit Salz, Gewürzen und Kräutern nach Bedarf versehen. Ich füge gerne noch ziemlich viel Quitten- oder Johannisbeergelee hinzu und auch etwas Aceto Balsamico. Die Flüssigkeit wird dann einige Stunden weiter eingekocht zu einem Konzentrat. Das Ganze kann dann entweder portioniert in Marmeladegläsern eingekocht, in Eiswürfelbehältern eingefroren oder einige Tage kühl gelagert aufbewahrt werden um pünktlich am Feiertag mit etwas Flüssigkeit und Butter zu einer Sauce abgeschmeckt werden



30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen