Der Rest der Sau...die zweite Wurstsorte am Freitag

Unsere zweite wilde Wurstsorte vom Freitag: rohe grobe Bratwürste vom Wildschwein und Reh

Dieses mal nicht nach unserem klassischen Rezept, sondern „fränkische Art“. Die Hälfte des Bräts haben wir wie immer mit grob gewürfeltem Käse 🧀, Knoblauch und reichlich Chili 🌶 (eigene Ernte vom letzten Jahr) verfeinert 🔥 🤤

Die Brätreste gab es Gestern aus der Pfanne mit Spargel (Danke, Ann-Kathrin 😘) und Salat 🥬 Der flüßige Käse schmeckt köstlich! 🤤🧀 Rezept für Fränkische wilde Bratwürste: Wilde Bratwürste sind die perfekten Einsteiger-Würste für Hausmacher-Wurst-Neulinge! Es braucht an Equipment nur einen Fleischwolf, einen Wurstfüller und große Schüsseln (Mischmulde). Unser Rezept pro kg Fleisch: 2/3 Wildbret 1/3 feiste Anteile vom Wildschwein (Bauch, Rückenspeck) oder vom Hausschwein 20g normales Salz 3g Majoran gerebelt 2g Schwarzer Pfeffer geschrotet 0,5g Piment Zutaten abwiegen, Fleisch in Gulaschgröße schneiden, ev. anfrieren, Gewürze und Salz damit vermengen. Alles durch die 3mm Scheibe wolfen. In einer großen Schüssel die Masse sehr gut kneten bis eine gute Bindung entsteht (zügig arbeiten, damit die Masse kalt bleibt). Dann die Masse ohne Lufteinschlüsse in den Wurstfüller packen, Bändeldarm vom Schwein auffädeln, befüllen und die einzelnen Würste abdrehen. Würste kurz zum Abtrocknen in die gut belüftete Kühlung hängen, dann einvakuumieren und einfrieren, oder direkt überm Feuer zu bereiten 🔥 😍 🌲 Wer mag, kann grobe Käsewürfel, Chili 🌶 und Knoblauch unter mengen bevor die Masse in den Wurstfüller kommt 🧀 🤤 Unsere klassischen rohen Wildbratwürste: https://www.facebook.com/569102870237226/posts/1035827543564754/?d=n