Die Reh-Geis steht auf Symmetrie ...

Zur Blattzeit ein kleiner Exkurs in Wildtierbiologie:

Ricken selektieren die Böcke, von denen sie sich beschlagen lassen, mehr nach der Gehörn-Symmetrie als nach der Gehörngröße oder Wildbretstärke!

Gehörnasymmetrie korrelierte in wissenschaftlichen Untersuchungen bei verschiedenen Hirschartigen mit einer höheren Parasitenbürde und mit einer schlechteren Anpassungsfähigkeit auf verschiedene Umwelt-Stressfaktoren. Ein symmetrisches Gehörn spricht also für gesunde Gene und starke Nachkommen. Es lässt sich vermuten, dass aus den selben Selektionsgründen wir Jäger den Abnormen (=asymmetrischen) Böcken mehr nachstellen, als einem braven, vermehrungswürdigen Sechser


Quelle: MATING SYSTEMS AND SEXUAL SELECTION IN UNGULATES: New insights from a territorial species with low sexual size dimorphism: the European roe deer (Capreolus capreolus), 2007, Frankreich-Schweden