Vietnamesisches Rehlendchen

Ein wildes Sommerrezept: Vietnamesisches Omelett mit Rehlendchen

-ohne Eier, Milch und Weizenmehl hergestellt, hat es mit einem klassischen Omelett gar nicht all zu viel zu tun

Der Teig: 200g Reismehl, 300ml Kokosmilch und 200ml Wasser mit 1 TL Salz und 1/2 EL Kurkuma verrühren, dann einen Bund geschnittener Lauchzwiebeln zugeben und beiseite stellen.

Rehlendchen in Würfel schneiden. In geröstetem Sesamöl scharf anbraten und ebenfalls beiseite stellen. 3 Knoblauchzehen, eine entkernte Chili-Schote und eine halbe Paprika klein hacken und zusammen mit einem EL Vollrohrzucker, einem TL Salz, einem Schluck Soja- und Teriyaki-Sauce, der abgeriebenen Schale und dem Saft einer Bio-Limette in der Pfanne kurz dünsten, dann über die gebratenen Rehlendchen geben.

Die Lendchen im 60 Grad warmen Ofen warm stellen und die Pfanne mit geröstetem Sesamöl erhitzen für die Omelette. Drei bis vier Portionen dünne Omelett in der Pfanne backen: sie müssen mit einem großen Teller gewendet werden, sonst zerfallen sie!

Die gebackenen Omelett mit Mungbohnensproßen belegen, dann den geschnittenen Salat, frische Kräuter (Koriander, Petersilie, Schnittlauch, reichlich Thai-Basilikum), Lauchzwiebeln und Granatapfelkernen darauf platzieren. Zum Schluss die Lendchen mit der scharfen Sauce darüber verteilen, zusammenfalten: fertig

Wir wünschen einen guten Appetit